Schriftgröße A A A

Oyonnax

Region Rhône-Alpes, Departement Ain

Der Ort
(Industrie-)Stadt, 23.000 Einwohner/innen, im Norden des Ain, ca. 100 km nordöstlich von Lyon: A 42/A 40 → Genf, dann Abzweig A 404 → Oyonnax.

Die Ereignisse
Trotz eines Vichy-Verbots marschierten am 11. November 1943 auf  Vorschlag von Henri Romans-Petit etwa 120 Maquisards der Region durch Oyonnax. Sie legten einen Kranz am Ehrenmal nieder mit der Aufschrift: „Die Sieger von morgen für die Sieger von 1914–1918“. Ziel war, die Präsenz der Résistance zu demonstrieren und der  Vichy-Propaganda von den „Terroristen“ entgegenzutreten. Im Februar und August 1944 wurden bei Razzien 62 Einwohner von Oyonnax von Wehrmachtssoldaten gefangen genommen und in die  KZ Mauthausen bzw. Buchenwald deportiert.

Gedenktafel am Place du 11 novembre 1943 Gedenktafel am Haus 10 Rue de la Paix Deportations- und Widerstandsdenkmal

Gedenken
Gedenktafeln gibt es am Place du 11 novembre 1943 (nahe der Kreuzung Rue Michelet und Rue Anatole France) – dort hatten die 120 Maquisards einen Kranz am Ehrenmal niedergelegt – und am Haus 10, Rue de la Paix, dort war die Aktion beschlossen worden. Das Denkmal zu Ehren der Deportierten und gefallenen Widerstandskämpfer befindet sich im Hof des Maison de la Sécurité / Police municipale, 73bis Rue Anatole France.

Literatur/Medien
CG Ain: L'Ain 1939–1945. Chemins de mémoire, Bourg-en-Bresse 2009, S. 22.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Maquis_de_l'Ain_et_du_Haut-Jura
www.maquisdelain.org/index.php?r=article&id=9
www.fndirp.asso.fr/maquis%20de%20l'Ain.pdf