Region Rhône-Alpes, Departement Ain

Gedenktafel „Mémorial du Martyre“Denkmal Der Ort
Das Dorf mit ca. 2.100 Einwohner/innen liegt an der Grenze zwischen den Departements Ain und Jura. Von Lyon knapp 100 km: A 42/404 bis Ende, dann D 27; von Bourg-en-Bresse: A 39, D 536/D 936→Dortan.

Die Ereignisse
Im Rahmen der sog. „Operation Treffenfeld“ gegen die Maquis des Ain nahmen Wehrmachtseinheiten Quartier im Schloss von Dortan. Zwischen dem 12. und 22. Juli 1944 erschossen sie 35 Personen, u.a. den Dorfpfarrer und drei Frauen, 15 Personen wurden gefoltert, Frauen vergewaltigt. Am 22. Juli wurde die Bevölkerung ins Schloss befohlen und das Dorf geplündert und angezündet. Nach der Befreiung wurde es wieder aufgebaut.

Gedenken
Das Dorf erhielt nach dem Massaker den Titel „Cité martyre“. Es wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut. Denkmal und Gedenktafel befinden sich am Rathausplatz bzw. am Schloss-Eingang (am Ende der Rue du Colonel Romans-Petit).

Links und Literatur/Medien
Lieb, Peter: Konventioneller Krieg oder NS-Weltanschauungskrieg? Kriegführung und Partisanenbekämpfung in Frankreich 1943/44, München 2007, S. 333ff.
Département Ain: L'Ain 1939–1945. Chemins de Mémoire, Bourg-en-Bresse 2009, S. 34f.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Massacre_de_Dortan