Schriftgröße A A A

Dortan

Region Rhône-Alpes, Departement Ain

Der OrtSchloss von Dortan; Quelle: J. Rappelini, Wikipedia
Das Dorf mit 1930 Einwohner/innen (2015) liegt im Naturpark Haut-Jura im Norden des Departements Ain. Bahnhof →Oyonnax, Saint-Claude. Mit dem Auto von Lyon knapp 100 km: A 42/404 bis Ende, dann D 27; von Bourg-en-Bresse: A 39,  D 536/D 936 →Dortan.

Die Ereignisse
Am 10. Juli 1944 begann die deutsche Wehrmacht mit dem „Unternehmen Treffenfeld“ den dritten Versuch, im Grenzgebiet der Departements Ain und Jura den Widerstand zu zerschlagen. „Nur mehr radikalste Mittel“ sollten Erfolg versprechen. „Gefangene sollten keine gemacht werden und Häuser, in denen der Maquis Unterschlupf gefunden hatte, sollten  niedergebrannt und geplündert werden … Das Gebiet sollte für den Maquis komplett unbrauchbar gemacht werden….. Die Partisanen sollten … vor allem indirekt getroffen werden … Das bedeutete weitgehend die Übernahme des von der SiPo und dem SD vertretenen Prinzips vom Frühjahr 1944“ (Lieb, aaO, S. 332f.; vgl. auch Sperrle-Erlass).

Dortan 1944, eine Straße in Ruinen; Quelle: Mairie de Dortan beim Brand beschädigte Kirchenglocke; Quelle: Benoît Prieur, wikimedia, CC BC-SA 4.0 Gedenkstein Pater Dubettier; Quelle: Benoît Prieur, Wikim edia, CC BC-SA 4.0  bei Kirche

2Am 12. Juli 1944 drangen Wehrmachtseinheiten - darunter 'Osttruppen' -  begleitet von SiPo/SD-Männern, Feldgendarmerie und frz. Milice, in Dortan ein, am 21. Juli verließen sie ein völlig niedergebranntes Dorf. Die Offiziere quartierten sich im Schloss ein. Die Soldaten begannen sofort mit systematischem Plündern; in den Häusern wurden Wertgegenstände, Fahrräder, Radios, Kleidung  etc. mitgenommen, die Keller geleert.  Die Einwohner wurden belästigt und beraubt. 72 Bewohner/innen des Viertels Maissiat wurden 10 Tage in einer Scheune eingesperrt.
Der 70jährige, fast blinde Pfarrer Dubettier wurde erschossen, weil er seine Kirche nicht im Stich lassen wollte; ebenso sieben meist alte Männer und Frauen, die nicht rechtzeitig in die Wälder hatten fliehen können. Frauen wurden systematisch geschlagen, vergewaltigt, mit dem Tod bedroht. Am 19. Juli abends wurden fünfzehn im Wald zwischen Échallon und Oyonnax (etwa 25 km entfernt) gefangen genommene FTP-Partisanen ins Schloss gebracht. Sie wurden stundenlang verhört, gefoltert und umgebracht (Denkmal vgl. Oyonnax).
Am 21. Juli morgens wurde die Bevölkerung ins Schloss befohlen. Bevor die Soldaten abrückten, zündeten sie das Dorf mit Brandgranaten an, die aus dem 11. Jahrhundert stammende Kirche und alle 175 Gebäude gingen in Flammen auf. Nur das Schloss wurde verschont. Der deutsche Kommandant hinterließ einen Zettel: das Schloss habe zwar den „Terroristen als Unterschlupf gedient“, man habe es aber erhalten wollen, „weil es ein Zeugnis von sehr bedeutendem kulturellen Wert“ sei (vgl. Mémorial du Martyre).

Mémorial du Martyre Foto des zerstörten Dorfes neben dem Denkmal; Quelle: Ville de Dortan Monument du Martyr

Gedenken
Das Dorf erhielt nach dem Massaker den Titel 'Village martyr'. Es wurde bis Mitte 1950 wieder aufgebaut.
Nahe der Kirche wurden als Mahnung die beim Brand zerstörte Kirchenglocke aufgestellt und eine Stele an den am ersten Tag der Besatzung erschossenen Dorfpfarrer Dubettier errichtet (6 Rue du 21 Juillet 1944 = D 936; geht von Hauptstraße D 31 ab, ca. 100 m entfernt von der Mairie/dem Rathaus).
Vor dem Rathaus befindet sich das „Mémorial du Martyre“. Das Denkmal schildert den Hergang des Martyriums, die provisorische Unterbringung der Bevölkerung nach 1945 und den fast 10 Jahre dauernden Wiederaufbau des Dorfs  – mit vielen historischen Fotos und Dokumenten (Place de l'Hôtel de Ville/Rue du Colonel Romans-Petit).
Das 'Monument du Martyr' (Märtyrerdenkmal) steht schräg gegenüber dem Rathaus am Eingang zum Schloss. Es gedenkt der 35 Einwohner/innen, die von den deutschen Truppen während des Massakers erschossen bzw. zu Tode gefoltert wurden oder nach Deportation in deutschen Konzentrationslagern umgekommen sind.

Literatur/Medien
Département Ain: L'Ain 1939-1945. Chemins de Mémoire, Bourg-en-Bresse 2009, S. 34f.
Lieb, Peter: Konventioneller Krieg oder NS-Weltanschauungskrieg? Kriegführung und Partisanenbekämpfung in Frankreich 1943/44, München 2007, S. 333ff.
Petit Futé. Guide des lieux de mémoire, Paris 2005, S. 336
https://fr.wikipedia.org/wiki/Massacre_de_Dortan 
https://fr.wikipedia.org/wiki/Ch%C3%A2teau_de_Dortan
https://de.wikipedia.org/wiki/Dortan