Bezirk Vilnius

Der Ort
Alter Jüdischer Friedhof Želva, heute ein kleiner Ort mit ca. 450 Einwohnern (2011), liegt ca. 80km nördlich von Vilnius und ist von dort aus über die A2 in Richtung Ukmergė erreichbar. An der zweiten Abfahrt in Richtung Ukmergė zweigt man in Richtung Molėtai ab und fährt auf der Straße Nr. 115 weitere knapp 40km bis Želva. In dem kleinen Städtchen war bis zur deutschen Besatzungszeit über zwei Jahrhunderte eine lebendige jüdische Gemeinde mit mehreren hundert Mitgliedern beheimatet.

Die Ereignisse
Im Juni/Juli 1941 hatte sich auch in Želva eine Formation litauischer Aufständischer gebildet. Sie nahmen die jüdischen Bewohner des Städtchens gefangen und erschossen Ende Juli/Anfang August ungefähr 60 von ihnen auf dem jüdischen Friedhof. Weitere 125 Juden, zu denen auch aus Polen geflohene Juden zählten, wurde am 22. August 1941 in das Gefängnis von Ukmergė gebracht und teilten das Schicksal der dortigen Juden. Die noch in Želva verbliebenen Juden wurden Ende 1942 zum Teil noch in ihrem Heimatort getötet, zum Teil in Vernichtungslager deportiert. Die jüdische Gemeinde von Želva war damit ausgelöscht.

Gedenkstein mit Inschrift

Gedenken
Man gelangt zum Gedenkort über den Kreisverkehr im Ortsinneren von Želva; von der 2. Ausfahrt aus biegt man nach knapp 100m rechts in die Vaišučio-Straße ein und fährt bis zum jüdischen Friedhof, vorbei an einer linker Hand liegenden Schule. Von der Straße aus führt eine Treppe zum rechter Hand liegenden Friedhof. Auf dem alten jüdischen Friedhof erinnert ein Gedenkstein an die Opfer des Massakers von Ende Juli 1941 mit der Inschrift (jiddisch und litauisch): „Hier haben die Henker Hitlers und deren örtliche Helfershelfer im Juli und August 1941 ungefähr 60 Juden ermordet.“


Literatur / Medien
Holocaust Atlas 2011, S. 289
http://www.holocaustatlas
http://www.sztetl.org.pl/en/article/zelwa/5,history/
http://www.iajgs.org/cemetery/lithuania/zelva.html
http://www.jewishgen.org/Yizkor/zelva/zelva.html