Region Umbrien / Provinz Terni

Monumento alla resistenzaDie Stadt
Das zur Römerzeit als wichtige Station an der Via Flaminia bedeutsame Terni (112.227 Einwohner, Stand 31. Dezember 2013) liegt im Süden der mittelitalienischen Region Umbrien nur 100 km nördlich von Rom und ist der Hauptort der gleichnamigen Provinz.
Wegen der zahlreichen dort angesiedelten Stahlwerke und der damit verbundenen strategischen Bedeutung für die Rüstungsindustrie wurde die Stadt im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe stark zerstört.
Inschrift Monumento alla resistenzaNach dem italienischen Kriegsaustritt am 8. September 1943 und der Besetzung Ternis durch deutsche Truppen produzierten die dort ansässigen Stahl- und Rüstungsbetriebe überwiegend für die deutsche Kriegswirtschaft (wirtschaftliche Ausbeutung). Der antifaschistische Widerstand formierte sich außerhalb der Stadt vor allem in den nahen Monti Sibillini im Grenzgebiet der Regionen Umbrien, Latium und den Marken. Dort gelang es der Partisanenformation „Brigata Garibaldina Antonio Gramsci“ im März 1944 für einige Wochen eine von deutschen Besatzern und Mussolinis RSI-Armee vollständig befreite Zone („Zona Libera“) zu errichten, die die Orte Norcia, Cascia und Leonessa umfasste.
Nach dem Prinzip der „verbrannten Erde“ zerstörten die deutscher Besatzer in Terni kurz vor dem Eintreffen der alliierten Truppen am 13. Juni 1944 noch eine Vielzahl von Wasserwerken, Stromversorgungsbetrieben und Fabrikanlagen.

Gedenken
Piazza della Repubblica
An der Außenmauer des früheren Palazzo Comunale (heute: Sitz der Stadtbibliothek) an der Piazza della Repubblica befinden sich zwei Gedenktafeln: Die erste wurde im Jahr 1954 zum 10. Jahrestag der Befreiung angebracht und ehrt die Mitglieder der Resistenza, die Terni am 13. Juni 1944 wenige Stunden vor Eintreffen der Alliierten erreichten. Die zweite Gedenktafel listet die Namen aller Mitglieder der „Brigata Garibaldina Antonio Gramsci“ auf, die „für die Freiheit und Italien“ starben.

Monumento alla resistenza
Das Monument zu Ehren der Widerstandskämpfer steht auf der „Rotonda dei Partigiani“, auf dem Kreisel, an dem die Via Garibaldi, der Lungonera Germinal Cimarelli und die Viale Guglielmi an der Ponte Garibaldi zusammentreffen. Es wurde im Jahr 2005 errichtet.

Gedenktafel für Luzzi Aspromonte an der Ponte GaribaldiPonte Garibaldi
An der Ponte Garibaldi – einer Brücke über den durch Terni verlaufenden Fluß Nera – hängt ein kleines, kaum auffallendes Erinnerungsschild für Luzzi Aspromonte, der am 13. Juni 1944 bei dem Versuch starb, die von den Deutschen vor deren Abzug angebrachten Minen von der Ponte Garibaldi zu entfernen.

Gedenktafel im Friedhof von TerniFriedhof Terni
Eine schlichte Marmortafel der ANPPIA (Associazione Perseguitati Politici Antifascisti, Vereinigung der aus politischen Gründen verfolgten Antifaschisten) erinnert an der inneren Friedhofsmauer an die Opfer. (Piazzale caduti di Montelungo).

Literatur / Medien: 
Rossi, Tommaso: Tracce di Memoria – Guida ai luoghi della Resistenza e degli eccidi nazifascisti in Umbria, Foligno 2013; www.antifascismoumbro.it; www.icsim.it/nuovo sito/area editoria/archivio08/bitti.pdf;