Region Piemont / Provinz Verbano-Cusio-Ossola

Der Ort
Beura-Cardezza ist eine kleine Ortschaft im nordpiemontesischen Ossolatal mit ca. 1.500 Einwohner/innen und liegt ca. 5 km südlich von Domodossola an der Via Sempione (auch: Via Provinciale).

Das Ereignis
Am 27. Juni 1944 erschossen die deutschen Besatzer neun Menschen am Straßenrand bei Beura-Cardezza. Neben einem Mitglied der GAP Intra und sieben Partisanen der „Divisione Valdossola“ gehörte Teresa Adele Binda zu den Opfern. Nachdem ihr einziger Sohn sich den Partisanen angeschlossen hatte, wurde sie von Mitgliedern der faschistischen „Schwarzen Brigaden“ verhaftet, eine Woche lang in Verbania-Intra gefangen gehalten, verhört und gefoltert, um Informationen über die Partisanen-Aktivitäten in Erfahrung zu bringen. Nach der Überführung in das Gefängnis von Domodossola wurde sie mit acht Mitgefangenen nach Beura-Cardezza gefahren und dort am Straßenrand exekutiert.

Infotafel zum Sentiero Teresa BindaGedenken
An der Straße zwischen Trontano und Beura-Cardezza wurde eine Gedenkstätte für die Opfer errichtet. Die in deren Boden eingelassene Sonnenuhr ist auf die genaue Erschießungszeit ausgerichtet: 10.30 Uhr am Morgen des 27. Juni 1944.
„Mamma Teresa“ wurde im Jahr 2007 posthum mit der Medaglia d’oro al Merito Civile ausgezeichnet. Eine Informationstafel zum explizit dem Frauenwiderstand gewidmeten Wanderweg „Sentiero Teresa Binda“ steht neben dem Monument.

Literatur / Medien
Associazione Casa della Resistenza: Guida ai sentieri partigiani del Verbano Cusio Ossola, Verbania 2009, S. 55-65; www.isrn.it/appuntamenti.cfm?appuntamento=864; www.isrn.it/dvd/dvd_chiovini/repubblica_partigiana/6_1.htm