Region Centre, Departement Loiret

Gedenktafel (© CERCIL, Orléans)Historisches Foto des Lagers (© CERCIL, Orléans)Der Ort
Kleinstadt, ca. 4.500 Einwohner/innen, 20 km östlich von Orléans (D 951 oder D 960). 100 km südlich von Paris: A 10 (N 20) →Orléans, D 960 →Jargeau). Im Ort befand sich ein großes Internierungslager, vor allem für Sinti und Roma/„Zigeuner“/tsiganes.

Die Ereignisse
Nach dem Wehrmachtsbefehl von 1940, die „Zigeuner“ zu internieren, ließ der Vichy-Präfekt das Lager bauen. Die meisten der insgesamt 1.720 Personen waren Familien von Markthändlern, Schaustellern, Reisenden, darunter 700 Kinder. Die Bedingungen waren wegen unzureichender Nahrung und Hygiene schlimm. Erst im Dezember 1945 wurden die letzten von ihnen entlassen (vgl. auch Sachstichwort Sinti und Roma).

Gedenken
Es gibt keine Spuren des Lagers. Seit 1991 erinnert eine Gedenktafel im Collège Clos Ferbois, Rue Albert Serin-Moulin Nr. 3, an die Opfer. Text: „Keine Gewalt hat je etwas zur Größe der Menschheit beigetragen“. Jährliche Gedenkfeier ist am 13. Januar.

Literatur/Medien
Vion, Pascal: Le camp de Jargeau juin 1940 – décembre 1945, Orléans 1993.
http://fr.wikipedia.org./wiki/Camp_de_Jargeau
www.orleans.fr/orleans/hier/histoire-locale/jargeau-le-camp-des-parias.html#cpratique