Region Westmakedonien / Regionalbezirk Kozani

Gedenkstätte MesovounoDer Ort
Das an den westlichen Ausläufern des Vermio-Gebirges liegende Mesovouno (auch: Messovouno, Messovuno und Mesovouni) gehört zur Gemeinde Eordaia und hat 407 Einwohner/innen (Stand 2011).
Seit dem Jahr 1998 gehört Mesovouno zu den Märtyrerorten Griechenlands (gem. Präsidialdekret 399/1998).
Erreicht wird der 20 km nordöstlich von Ptolemaida und 40 km südwestlich von Edessa liegende Ort von Süden kommend über die auch „Egnatia Odos“ genannte, Adria und Bosporus verbindende Autobahn A2, von der auf die E65 in Richtung Ptolemaida abgebogen wird; bei der Ausfahrt Ptolemaida Ost wird auf die Landstraße nach Komnina/ Mesovouno abgezweigt. (Folgt man der Straße weiter, wird nach 6 km Pyrgi erreicht.)

Die Ereignisse
Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Griechenland wurde die Bevölkerung des in der deutschen Besatzungszone liegenden Dorfes Mesovouno mehrmals Opfer deutscher Kriegsverbrechen. Erstmals wurde das Dorf am 23. Oktober 1941 Ziel einer „Vergeltungsaktion" für einen angeblich kommunistisch initiierten Aufstand, als über 150 Jungen und Männer zwischen 16 und 60 Jahren durch Wehrmachtsverbände zusammengetrieben und ermordet wurden. Das Dorf wurde bis auf die Kirche völlig zerstört, die Frauen und Kinder in weit entfernte Ortschaften „umgesiedelt".
Ein zweites Massaker begingen deutsche Truppen drei Jahre später am 22. April 1944 im Rahmen des Unternehmens „Maigewitter" auf vermeintliche Stützpunkte der ELAS-Partisanen, bei dem in Mesovouno über 100 Menschen umgebracht wurden.

Gedenktafel des Vereins DialogosGedenken
Am Ortseingang weist ein Hinweisschild grob in Richtung der Gedenkstätte für die Opfer der Massaker, die sich an einer scharf rechts von der Hauptstraße abknickenden Straße befindet.
Der in Delmenhorst ansässige deutsch-griechische Kulturverein Dialogos hat sich zur Aufgabe gemacht, die in Mesovouno und Pyrgi verübten Verbrechen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Im April 2014 wurde innerhalb des Gedenkareals von Mesovouno dazu eine Erinnerungstafel aufgestellt.

Literatur / Medien:
Kalogrias, Vaios: Makedonien 1941-1944, Okkupation Widerstand Kollaboration, Ruhpolding 2008, S. 50; en.wikipedia.org/wiki/Mesovouno_massacres; www.nwzonline.de/delmenhorst/gedenken-an-verbrechen-wachhalten_a_6,0,1745240160.html