Region Aquitanien (Aquitaine), Departement Gironde

Gedenktafel für die während der Kämpfe Gefallenen

Erhaltener Bunker am Strand

Der Ort
Badeort mit 2.700 Einwohner/innen an der Gironde-Mündung, ca. 100 km von Bordeaux entfernt. Nördlich des Ortes liegen in den Dünen Überreste der „Forteresse du Nord Médoc“, Teil des von den deutschen Besatzern erbauten Atlantikwalls.

Teil des Atlantikwalls
Die sog. Festung Gironde-Süd umfasste etwa 350 Bunker und sollte mit der am nördlichen Ufer gelegenen Festung Royan die Gironde-Mündung blockieren. Sie war eine der letzten deutschen Widerstandsnester („poches“). Bei den heftigen Kämpfen zwischen August 1944 und April 1945 kamen mehrere hundert Soldaten und Résistance-Kämpfer ums Leben.

Denkmal, Museum
Ein großer Teil der Bunker ist nicht im Sand oder Meer versunken. Am nördlichen Strandweg, Avenue de la Brigade Carnot, erinnern ein Denkmal und das Museum „Mémorial Forteresse du Nord-Médoc“ an den Bau der Bunker, die Kämpfe um die Festung und die Gefallenen; E-Mail: contact@forteresse-nord-medoc.org.

Medien
www.forteresse-nord-medoc.org
www.petergaida.de/Atlantikwall/deutsch/girondesud.htm