Region Ligurien / Provinz Imperia

Resistenza-Monument in Diano MarinaDer Ort
Diano Marina ist ein italienischer Badeort an der ligurischen Riviera dei Fiori (Blumenriviera) mit ca. 6.000 Einwohnern. Der Ort liegt 5 km östlich der Provinzhauptstadt Imperia und ist von dort aus über die "Via Aurelia" (SS 1) zu erreichen.

Die Ereignisse
Wie in vielen Orten Liguriens schlossen sich auch in Diano Marina nach dem Kriegsaustritt Italiens am 8. September 1943 und der anschließenden deutschen Besatzung viele junge Männer dem bewaffneten Widerstand im Hinterland an.
Nachdem bei einer um die Jahreswende 1944/45 von der "Kampfgruppe Klingemann" der 34. Infanteriedivision durchgeführten Durchkämmungsaktion im Hinterland von Imperia zwei deutsche Soldaten von Partisanen getötet worden waren, verfügte das militärische Sondergericht in Oneglia, einem Teilort Imperias, am 31. Januar 1945 als sogenannte "Vergeltungsaktion" die Erschießung von 20 gefangen genommenen Männern. Elf von ihnen wurden am selben Tag an den Hügeln oberhalb der Bucht Capo Berta erschossen, die anderen in den folgenden Tagen in Oneglia.

Gedenken
Gedenkstätte Capo BertaCapo Berta
Direkt an der "Via Aurelia" (SS 1) zwischen Diano Marina und Imperia befindet sich in der Nähe der Stelle, an der am 31. Januar 1945 als Vergeltungsaktion die willkürliche Erschießung von elf Männern durchgeführt wurde, eine kleine Gedenkstätte mit den Namen der Opfer.

Piazza Martiri della Libertà
Auf dem zentralen Platz vor dem Bürgermeisteramt von Diano Marina steht eine vom Bildhauer Sauro Cavallini geschaffene Bronzeskulptur. Unter dem Schriftzug "Ora e sempre Resistenza" (Jetzt und immer Widerstand) sind die Opfer des 20-monatigen Widerstands aus Diano Marina gelistet: Zivilisten ("c"), Partisanen ("p") und der deportierte ("d") Filippo Purgatorio, der am 19. September 1944 in Mauthausen starb.

Strandpromenade
Auf der großen Gedenkwand, die an der Strandpromenade an alle Opfer des 2. Weltkriegs aus Diano Marina erinnert, ehrt die Associazione Nazionale Partigiani d’Italia (Nationale Vereinigung der italienischen PartisanInnen, ANPI) seit 1965 die Opfer des Widerstands.

Literatur / Medien:
Istituto Ligure per la storia della Resistenza e dell'Età contemporanea (ILSREC): Memoria nella pietra – Monumenti alla Resistenza ligure 1945-1995, Genua 1996; Gentile, Carlo: Wehrmacht und Waffen-SS im Partisanenkrieg: Italien 1943–1945, Paderborn 2012, S. 191;