Schriftgröße A A A

Departement Loire-Atlantique

Region Pays de la Loire


Hauptort: Nantes (bretonisch: Naoned)

Einführung
Wegen ihrer strategischen Lage wurde die Loire-Atlantique – früher: Loire inférieure – nach der deutschen Besetzung 1940 und nach der alliierten Landung in der Normandie 1944 Ziel zahlreicher Bombardierungen.

Widerstand
1940 gab es bereits zahlreiche spontane widerständige Aktionen, auch Fluchthilfe für alliierte Piloten. 1941 wurde das Departement Loire-Atlantique, das zur historischen Bretagne gehört, von der restlichen Bretagne abgetrennt und der Region Pays-de-la-Loire zugeteilt.
Am 20. Oktober 1941 wurde der deutsche Feldkommandant Karl Hotz in Nantes von der kommunistischen Résistance erschossen – daraufhin ließ die Wehrmacht 50 Geiseln in Nantes und Châteaubriant hinrichten (zum Hintergrund vgl. Geiselerschießungen in Frankreich).
1943 agierten zahlreiche Netzwerke wie Alliance, Libération-Nord und die kommunistische Nationalfront für die Befreiung Frankreichs FN. Vor und nach der Landung in der Normandie Anfang Juni 1944 organisierte sich der Maquis. Viele Jugendliche, die die STO-Zwangsarbeit in Deutschland verweigerten, versteckten sich auf den Bauernhöfen auf dem Lande und bildeten Widerstandsgruppen. Sie hatten den Auftrag, die Verkehrsverbindungen während und nach der alliierten Landung zu sabotieren und die Ankunft deutscher Nachschubtruppen zu verhindern. Bis 1944 schlossen sich 23 Gruppen zusammen, darunter 18 im Norden (Maquis de Saffré) und fünf in der südlichen Loire-Atlantique (La Chevrolière, 15 km südlich von Nantes, am Ufer des Lac de Grand-Lieu). Es gab zahlreiche Inhaftierungen, Erschießungen und Deportationen.

Judenverfolgung und -deportationen
Im Departement gab es zwei Razzien: am 15. Juli 1942 wurden etwa 100 jüdische Bürger/innen in Nantes, Châteaubriant und Saint-Nazaire verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Am 26. Januar 1944 wurden 17 Menschen jüdischer Herkunft verhaftet.

Befreiung
Nach der Befreiung von Nantes im August 1944 zogen sich 27000 Soldaten der Wehrmacht in die 'Festung' Poche de Saint-Nazaire zurück, die sich nach heftigen Kämpfen Anfang Mai 1945 ergab. Erst am 11. Mai 1945 wurde die Loire-Atlantique vollständig befreit.

Gedenkorte
Batz-sur-Mer, Châteaubriant, Choisel, La Chapelle-Basse-Mer, Moisdon-la-Rivière, Nantes, Saffré, Saint-Nazaire

Literatur/Medien
Jouand, Emilie: L'internement des nomades en Loire-Inférieure, Le Patriote Résistant N° 834 (2009), S. 8-9
Petit futé. Guide des lieux de mémoire, Paris 2005, S. 263ff.
ONAC Pays de la Loire: La Résistance en Pays de la Loire 1940-1945, 2014
dies.: Le maquis de la Maison Rouge. Homologation du premier maquis de Loire-Inférieure, 2014
dies.: Le maquis de Saffré. Commémoration de l’attaque du 28 juin 1944, 2014
dies.: Un exemple d'exclusion: L'internement des nomades dans l'actuelle région des Pays de la Loire, La Roche-sur-Yon
dies.: La Libération de la région Pays de la Loire, Angers
http://www.plaques-commemoratives.org/plaques/pays-de-la-loire/
http://resistance44.voila.net/
http://www.loire-atlantique.fr/jcms/cg_15675/resistance