Region Rhône-Alpes, Departement Ain

Deportiertendenkmal am SeeDeportiertendenkmal am SeeDer Ort
Stadt von 3.600 Einwohner/innen im Departement Ain an der D 1200 und A 40 Lyon (ca. 80 km) – Genf (ca. 40 km), sortie/Ausfahrt 9.

Die Ereignisse
1943 verstärkten sich die Résistance-Aktivitäten. Mit brutaler Repression wollten die Besatzer die Zivilbevölkerung terrorisieren. Am 14.12.1943 nahmen 500 Deutsche (Polizei- und SS-Einheiten) in Nantua 150 arbeitsfähige Männer gefangen, 116 von ihnen, darunter 21 Schüler, wurden über Compiègne in deutsche KZ deportiert, 95 überlebten nicht. Nach der Befreiung durch die Maquis proklamierte Henri Romans-Petit am 8.6.1944 die Republik.

Gedenken
Das Deportiertendenkmal „Tombeau de pierre“ (Grab aus Stein) liegt am See. Das Regionalmuseum zeigt u.a. Fotos von der Razzia: Musée d'Histoire de la Résistance et de la Déportation de l'Ain et du Haut-Jura, 3, montée de l'Abbaye, F-01130 Nantua; E-Mail: musees.paysdelain@cg01.fr ; Internet: http://nantua-ville.fr/culture/musee-resistance.html

Literatur/Medien
CG Ain (Hg.): L'Ain 1939–1945. Chemins de mémoire, Bourg-en-Bresse 2009, S. 50, 54
www.maquisdelain.org/index.php