Region Auvergne, Departement Haute-Loire

Der Ort
Das Cevennen-Dorf mit 2.600 Einwohner/innen liegt in etwa 1.000 m Höhe. Anfahrt: von Valence im Rhône-Tal über die D 533 →Lamastre/St. Agrève, von dort noch 10 km auf der D 103 →Tence; oder von Le Puy auf der D 15 →St. Agrève; ca. 15 km vorher links abbiegen →Mazet/Chambon. Die Einwohner/innen der Dörfer um Le Chambon haben viele hunderte Verfolgte aufgenommen und gerettet.

Die Ereignisse
In den protestantischen Dörfern der Hochebene gibt es eine lange Tradition, Flüchtige und Hilfsbedürftige aufzunehmen, ohne viel zu fragen. Im Juni 1940 riefen Bürgermeister Guillon und die Pfarrer A. Trocmé und Theis zur Öffnung der Häuser und zum Widerstand mit den „Waffen des Geistes“ auf. Dorfbewohner/innen und Bauern/Bäuerinnen in den umliegenden Höfen der Nachbargemeinden nahmen viele hunderte Menschen auf: spanische Republikaner, Juden, STO-Verweigerer, später auch Maquisards; mehr als tausend Namen sind bislang bekannt, es kommen ständig neue dazu. Sie gaben ihnen Schutz, Ruhe, Essen und ein Obdach, besorgten Lebensmittelmarken und Papiere und unterstützten sie beim Gang über die Grenze. Hilfsorganisationen wie die Quäker, Cimade (u.a. Madeleine Barot), Secours Suisse, OSE brachten Familien und viele Kinder in umgebauten Pensionen und Häusern unter. Es war eine „Insel der Menschlichkeit“.

Lieu de Mémoire (© Jean-Marc Demars)DanktafelGedenken
Gerettete jüdische Menschen brachten 1979 ihre Dankbarkeit mit einer schlichten Tafel zum Ausdruck (Route du Mazet / Ecke Chemin des Bretchs, gegenüber dem „Temple“, dem ev. Gotteshaus). 1988 verlieh die israelische Gedenkstätte Yad Vashem den „Einwohnern von Chambon-sur-Lignon und der Nachbargemeinden“ den Titel „Gerechte unter den Völkern“ für ihre kollektive und außergewöhnlich wirkungsvolle Hilfe, Schutz und Rettung.
Die Bewohner/innen und die Gemeinden machen von ihrer Hilfe wenig Aufhebens. Nach jahrelangen Diskussionen ist Anfang Juni 2013 der Ort des Gedenkens „Lieu de Mémoire“ eröffnet worden. Das kleine Museum zeichnet die Geschichte der Rettung nach und gibt den persönlichen Erinnerungen von Geretteten, Retter/innen und Nachkommen viel Raum:  Lieu de Mémoire, 23 Route du Mazet / Ecke Chemin des Bretchs, F-43400 Le Chambon-sur-Lignon; E-Mail: memoire@ville-lechambonsurlignon.fr; Internet: www.ville-lechambonsurlignon.fr

Literatur/Medien
Dictionnaire historique de la Résistance, Paris 2006, S. 999
Petit futé. Guide des lieux de mémoire, Paris 2005, S. 39f.
Cabanel, Patrick / Joutard, Philippe / Sémelin, Jacques / Wieviorka, Annette: La montagne refuge. Accueil et sauvetage des Juifs autour du Chambon-sur-Lignon, Paris 2013
Schott, Hanna: Von Liebe und Widerstand, Schwarzenfeld 2011
Hallie, Philippe: ... daß nicht unschuldig Blut vergossen werde“, Neukirchen-Vluyn 1984
Trocmé, André: Von Engeln und Eseln, Schwarzenfeld 2007
www.fr-online.de/kultur/ns-widerstand-helden--die-keine-sein-wollten,1472786,23094014.html
www.museeprotestant.org