Schriftgröße A A A

Saint-Léonard


Region Lothringen (Lorraine), Departement Vosges

Der Ort
Dorf mit etwa 1.350 Einwohner/innen an der D 415 zwischen Anould (4 km) und Saint-Dié (9 km); von Épinal ca. 55 km (D 420 →Saint-Dié, kurz vorher N 59 →Sainte-Marie und dann rechts N 415 →Colmar)

Die Ereignisse
Nach der Aktion des Maquis von Corcieux am 6. Juni 1944 flüchteten sich zwei Männer nach Saint-Léonard, wo sie in der Nähe des Bahnhofs erschossen wurden.
Ab Anfang September verpflichteten die Deutschen die Männer zwischen 16 und 60 Jahren zu Schanzarbeiten. Am 1. November zerstörten sie den Bahnhof und requirierten alle Fahrräder, Vieh, Kartoffeln.
Am 8. November 1944 morgens wurde der Ort – wie viele andere vogesischen Gemeinden – im Rahmen der „Aktion Waldfest“ von Wehrmacht umstellt und die Häuser durchsucht; nach Überprüfung wurden 103 Jugendliche und Männer zwischen 16 und 45 Jahren nach Mosbach (Baden) zur Zwangsarbeit deportiert. Wenige Tage später wurde die restliche Bevölkerung in Richtung Corcieux evakuiert und das Dorf gesprengt; alle Häuser und Gebäude, auch Kirche und Rathaus wurden zerstört oder stark beschädigt. Es wurde nach der Befreiung wieder aufgebaut.

Maquisards-Denkmal Foto R. Unternehr Tafel an der Bibliothèque

Gedenken
An der Rue de la Gare / Ecke Rue du 6 Juin 1944 erinnern ein Gedenkstein und Informationstafeln an das Maquis Corcieux und an die zwei erschossenen Widerstandskämpfer René Unternehr und Abbé Yves Le Moal. Am Gebäude der Bibliothèque, Rue de l'Église / Ecke Rue d'Alsace, gedenkt eine kleine Tafel der schrecklichen Ereignisse vom November 1944; der Text lautet: „8. November 1944: Hier wurden 103 Männer des Dorfes zusammengezogen und nach Deutschland verschleppt. 9. November 1944: Die restliche Bevölkerung muss Saint-Léonard verlassen (ungefähr 700 Personen). 10. bis 15. November 1944: Das Dorf wird angezündet, geplündert (168 Häuser von 192 zerstört, auch die  öffentlichen Gebäude und die Kirche). 21. und 22. November 1944: Befreiung Saint-Léonards durch amerikanische Truppen.“  

Medien
Mougel, Nadège: „Les PatriotesTransférés en Allemagne“ à l'automne 1944: Repartition et conditions d'existence dans les villes de Bade et de Württemberg, Université de Metz 2002, S. 45
www.ville-saintleonard.fr/La-commune/Historique/L-histoire-de-Saint-Leonard---La-seconde-Guerre-Mondiale.php
http://fr.wikipedia.org/wiki/Saint-L%C3%A9onard_(Vosges)