Schriftgröße A A A

Injoux-Génissiat

Region Rhône-Alpes, Departement Ain

Der Ort
Gemeinde mit 1130 Einwohner/innen (2013) an einer Rhône-Talsperre. D 72 A/D 991. Mit dem Auto von Bourg-en-Bresse 73 km (D 979, D 1084 →Nantua, Bellegarde bis Confort, dort D 991/D 72 A - Injoux) oder 76 km (A 40 →Genf  bis Ausfahrt 10-Bellegarde, dort D 991 + D 30 →Injoux)

Die Ereignisse
Im Rahmen der Bekämpfung der Maquis waren ab 5. Februar bei der „Aktion Korporal“ Wehrmachtssoldaten (Reserve-Gebirgsjägerbataillon I./98 der 157. Reservedivision) begleitet von SD, SS-Männern und frz. Milice im Raum Ambérieu, Nantua, Bellegarde eingesetzt. Am 12. Februar 1944 drangen die Soldaten in Génissiat ein und führten eine Razzia unter den Baustellen-Arbeitern an der Rhone-Talsperre durch, die sich auf ihrem Nachhauseweg befanden. Drei ausländische Arbeiter, die die Kommandos nicht verstanden hatten, wurden auf der Stelle erschossen; 62 Arbeiter wurden verhaftet und davon 34 in das KZ Mauthausen deportiert, nur 13 kamen zurück. 
Am 7. Juni 1944  nahmen deutsche Soldaten als Repressalie für eine Brückensprengung 15 junge Männer fest, die sich in einem Bahntunnel versteckt hatten. Sie wurden nach Injoux in den Ortsteil 'Le Poteau' gebracht und dort erschossen, unter ihnen Louis Portier und Michel Gueritch.

Denkmal der Erschossenen und Deportierten; Quelle: D. Kensicher, genweb Getötete Bürger von Injoux-Génissiat Stele drei bei der Razzia erschossenen Arbeiter

Gedenken
Die Gemeinden Injoux, Génissiat, Billiat und Craz haben für ihre in den Jahren 1943 -1945 getöteten Bürger ein Denkmal errichtet. Auf vier Tafeln werden die Toten der einzelnen Dörfer genannt. Die meisten von ihnen sind während der Razzia am 12. Februar 1944 und der Repressalaktion am 7. Juni 1944 erschossen bzw. in der danach verfügten Deportation ums Leben gekommen. Das Denkmal liegt etwa 2,5 km nordwestlich vom Rathaus im Ortsteil Le Poteau, an der D 72A kurz vor der Kreuzung mit der D 991 (GPS 46.063842, 5.783179).
Nahe der Schule neben dem Rathaus erinnert ein Stele an die drei bei der Razzia erschossenen Arbeiter Mohammed Ben Zouad, Mirco Miric und Charles Spreafico.
Gedenkzeremonie jeweils am 12. Februar, dem Jahrestag der Razzia, in den letzten Jahren an der Stele in Rathausnähe.

Literatur/Medien
Lieb, Peter: Konventioneller Krieg oder NS-Weltanschauungskrieg? Kriegführung und Partisanenbekämpfung in Frankreich 1943/44, München 2007, S. 316ff.
Veyret, Patrick: L'histoire secrète des maquis de l'Ain. Acteurs et enjeux (1942-1944), Châtillon-sur-Chalaronne 2010, S. 355
http://fr.wikipedia.org/wiki/Injoux-G%C3%A9nissiat