Schriftgröße A A A

Lucca

Region Toskana / Provinz Lucca

Die Stadt
Lucca, die Hauptstadt der Provinz Lucca mit ca. 85.000 Einwohner/innen, liegt im Tal des Flusses Serchio, ca. 20 km nordöstlich von Pisa. Im Mittelalter zählte Lucca zu einer der einflussreichsten italienischen Städte in Europa mit einer bedeutenden Textilindustrie. Beeindruckend ist auch die in der Renaissance entstandene, heute noch gut erhaltene Befestigungsanlage mit ihrer von Bäumen gesäumten Promenade.

Die Ereignisse
In den Monaten Juli, August und September 1944 geriet die Provinz Lucca zwischen die an Pisa herangerückte Front der Alliierten und die „Gotenlinie“, die Verteidigungslinie der deutschen Truppen. Die Provinz, besonders die Orte in den Monti Pisani, wurde zum Schauplatz brutaler Durchkämmungsaktionen und zahlreicher Massaker, denen ca. 2.000 Menschen zum Opfer fielen, ungefähr 35.000 Menschen wurden zur Zwangsarbeit deportiert. Die Einsatzzentrale für die Evakuierung der gesamten Bevölkerung aus dem Vorfeld der „Gotenlinie“ befand sich in Lucca. Die dafür verantwortliche Einheit war die 16. Panzergrenadier-Division „Reichsführer SS“ unter dem Kommando von General Max Simon. Besondere Orte des Terrors waren die Pia Casa di Beneficenza, das Sammellager für die Deportationen in Lucca, die Villa Graziani in Nocchi und der Palazzo Littorio in Camaiore, die Grundschule in Nozzano, das Gefängnis Malaspina in Massa und die Kaserne Dogali in Carrara. Die höchste Zahl an Toten hatte Sant'Anna di Stazzema zu beklagen, doch auch Valdicastello, Massa, Massarosa, Nozzano oder Camaiore  waren betroffen. In der Nähe von Bagni di Lucca, dem bekannten Thermalbad im Tal des Lima ca. 25 km nördlich von Lucca, wurde ein Lager für über 100 Juden eingerichtet, die von dort am 6. Februar 1944 nach Auschwitz deportiert worden sind.

Sitz des Istituto Storico della Resistenza

Lucca wurde am 5. September 1944 von der Resistenza befreit, die von hier aus den späteren Durchbruch der Alliierten an der „Gotenlinie“ unterstützte. 

Gedenken

Dokumente aller Art des Widerstandes in der Region Lucca sind im Geschichtsinstitut Lucca ausführlich archiviert. Dort ist auch ein Wanderführer zu den Orten des Widerstands in der Region erhältlich.

Adresse:
Istituto Storico della Resistenza e del'età contemporanea in Provincia di Lucca
Piazza Napoleone, 32/12
55100 Lucca
Tel.: 0583-55540
E-Mail: istores@tiscali.it
http://www.provincia.lucca.it/biblioteche/index.php?id=105 

Einige der im Flur des Instituts ausgehängten Dokumente:

Literatur / Medien
http://www.leonardouno.net/component/content/article/52-storia-racconti-e-leggende/189-giorno-della-memoria-lucca-rastrellamenti-1944.html
http://www.luccavirtuale.it/walk/via/ViadellaQuarquonia-13/testo.htm
http://www.regione.toscana.it/regione/multimedia/RT/documents/1235668955370_SETTEMBRE_1944.pdf  (Chronologie der Massaker in der Provinz Lucca)