Schriftgröße A A A

Paris 8°, Arc de Triomphe


Region Île de France

Der Ort
Place Charles de Gaulle (früher: Place de l'Étoile), Paris 8°. Zwölf Avenuen gehen von ihm aus, u.a. die Champs-Élysées (Richtung Place la Concorde, Regierungs- und Präsidentengebäude, Louvre) und die Avenue de la Grande Armée (Richtung La Défense). Schauplatz vieler Zeremonien, z.B. an den Nationalfeiertagen 8. Mai, 14. Juli oder 11. November. Metro Charles de Gaulle – Étoile M 1, 2 und 6; RER A. Der Triumphbogen ist durch einen Fußgängertunnel zu erreichen.

Die Ereignisse
Unter dem Triumphbogen befindet sich das Grab des unbekannten Soldaten mit der Flamme. Sie wir jeden Abend um 18.30 Uhr entzündet, außerdem an Feier- und Gedenktagen, wie dem Tag zum Gedenken an die Deportation oder dem 11. November (Ende des Ersten Weltkriegs 1918)
Am 11. November 1940 kamen mehrere tausend junge Menschen, überwiegend Schüler/innen und Student/innen zum Thriumphbogen, legten am Grabmal des unbekannten Soldaten Blumen nieder und schmückten sie mit den frz. Nationalfarben. Nach einer gewissen Zeit griffen deutsche Soldaten und französische Polizisten ein und „zerstreuten“ die Menge. Viele Demonstranten wurden verletzt und verhaftet (die Zahlen schwanken zwischen 105 und 143); sie wurden nach wenigen Tagen entlassen.
Es war das erste kollektive Aufbegehren gegen Besatzung und Kollaboration. Vorausgegangen war die Empörung über die Verhaftung des international renommierten Physikprofessors Paul Langevin am 30. Oktober 1940 durch die deutsche Wehrmacht. Nach einer ersten Protestaktion am 8. November vor dem Collège de France, wo Langevin unterrichtete, wurde die Parole durch Mund-zu-Mund-Propaganda und vereinzelte Flublätter verbreitet, sich am 11. November am Arc-de-Triomphe zu treffen. Die Behörden hatten dekretiert: „Öffentliche Verwaltungen und Betriebe arbeiten normal; Gedenkzeremonien finden nicht statt. Öffentliche Demonstrationen werden nicht geduldet.“ In den folgenden Jahren wurde der Feiertag wieder offiziell begangen und war Ort für symbolische Gesten, wie 1943 der Marsch der Maquisards durch Oyonnax.
 

Triumphbogen (© Alvesgaspar, Wikimedia) Grabmal des unbekannten Soldaten (© Michael Reeve, Wikimedia) Gedenktafel Schüler- und Studentendemonstration Gedenktafel Verhaftungen Cherche-Midi

Gedenken
Unter dem Triumphbogen mit Blickrichtung nach Westen/La Défense ist im Boden eine Gedenktafel eingelassen, Inschrift: „Zu Ehren der Schüler und Studenten Frankreichs, die am 11. November 1940 unter Lebensgefahr die Nazi-Besatzungsarmee als erste herausforderten.“  An einem der Haftorte, dem ehem.vom deutschen Militär genutzten Gefängnis „Cherche-Midi“, heißt auf einer Tafel: „Militärgefängnis Cherche-Midi, 11. November 1940. Hier wurden Schüler und Studenten eingekerkert, die sich nach dem Appell vom 18. Juni 1940 als erste gegen die Besatzer gewandt haben (se dressèrent).“ (Metro: Sèvres-Babylone (M 10, 12) oder Rennes (M 12)

Literatur/Medien
Dictionnaire historique de la Résistance, Paris 2006, S. 601f.
www.cheminsdememoire.gouv.fr/fr/le-11-novembre-1940
www.resistance-ftpf.net/pages/manif.html
www.cndp.fr/lycees-dans-la-resistance/les-lycees-dans-la-france-occupee/les-lyceens-prennent-une-part-active-aux-manifestations-du-11-novembre-1940.html
http://fr.wikipedia.org/wiki/Tombe_du_Soldat_inconnu_(France)