Schriftgröße A A A

Viduklė

Bezirk Kaunas

Gedenkstätte am Bahnhof

Der Ort
Viduklė , eine Kleinstadt im Distrikt Raseiniai mit ca. 1.700 Einwohnern (2011), liegt ungefähr 100 km nordwestlich von Kaunas. Man erreicht sie von dort aus auf der A1 Richtung Klaipėda. Entweder nimmt man die Abfahrt Viduklė und erreicht den Ort nach ca. 3 km, oder man nimmt die frühere Abfahrt Raseiniai, fährt auf der Straße Nr. 146 Richtung Raseiniai und weiter auf der parallel zur Autobahn laufenden Straße Nr. 196 bis Viduklė.

 

 

Die Ereignisse
Unmittelbar nach dem Einmarsch der Wehrmacht im Juni 1941 übernahmen litauische Nationalisten die Verwaltung und ordneten am Bahnhof die Errichtung eines Arbeitslager an. Alle arbeitsfähigen jüdischen Männer von Viduklė und aus dem nahe gelegenen Ort Nemakščiai wurden in dieses Lager gebracht und zur Zwangsarbeit eingesetzt.

 

Gedenkstein am Bahnhof

Ermordung der Männer
Nachdem in das Lager auch die alten Männer aus Viduklė und Nemakščiai gebracht worden waren, wurden über 200 Männer des Lagers an einem nahe gelegenen Teich ermordet. Das Datum des Massakers ist nicht eindeutig, da es im Jäger-Bericht nicht erwähnt wird. Erwähnt wird, wahrscheinlich war es ein Tag Ende Juli oder Anfang August 1941. Ein Augenzeuge, der das Töten von seinem Haus aus beobachtet hatte, berichtete: „Die Deutschen brachten die Männer zu dem Erschießungsort, befahlen ihnen, ihre Hände hinter den Köpfen zu verschränken und in dieser Position am Boden sitzen zu bleiben. Sie nahmen die Männer in Gruppen von zwanzig zu den Gruben und erschossen sie. Ausgeführt wurde dies von Deutschen.“ (Holocaust Atlas)

Ermordung der Frauen und Kinder
Die Frauen und Kinder von Viduklė wurden zunächst in einem Ghetto der Stadt inhaftiert und am 22. August 1941 nach der Zerstörung des Ghettos ermordet. Mitglieder einer litauischen Hilfstruppe unter dem Befehl des Distrikt-Chefs der Sicherheitspolizei, Vladas Raišys, und weiterer Polizeibeamten organisierten die Aushebung der Gruben und das Töten. Ungefähr hundert Frauen und Kinder wurden an einem Tag unter Anwesenheit des Bürgermeisters und zahlreicher Bewohner der Stadt in der Nähe des jüdischen Friedhofs mit Maschinengewehren erschossen.

Markstein vor dem alten jüdische Friedhof Gedenksteine im ehemaligen alten jüdischen Friedhof Gedenkstein mit Inschrift

Arbeitslager
Im April 1943 wurde in Viduklė ein Arbeitslager eingerichtet, von dem aus unter unmenschlichen Bedingungen 60 Jüdinnen aus dem ca. 40 km entfernten Ghetto von Šiauliai in den Kartoffelfeldern Zwangsarbeit leisten mussten. Das Lager wurde im Juni 1943 wieder aufgelöst. 39 Frauen wurden in das Ghetto von Šiauliai zurück gebracht, von den übrigen Zwangsarbeiterinnen gibt es keine Spur.

Gedenkort Jüdischer Friedhof
Zum Gedenkort für die hundert Frauen und Kinder gelangt man, wenn man in Viduklė in die Papio Straße (Nr. 3517) einbiegt (links ein Friedhof). Der Straße folgt man den Hügel hinab, in einer Linkskurve (rechts die Zalioji gatve) steht links ein Markstein vor der Gedenkstätte. Die Inschrift auf dem Gedenkstein lautet (in Jiddisch und Litauisch): “An dieser Stelle haben Hitlers Mörder und ihre lokalen Helfer im August 1941 100 Juden – Frauen und Kinder – ermordet. Möge das Andenken an die unschuldigen Opfer geheilig sein“.
GPS 55.39803139 22.89137139 / 55°23.8819'N 22°53.4823'E

Gedenkort Bahnhof
Zum Gedenkort am Bahnhof gelangt man, wenn man von Viduklė aus auf der Straße Nr. 196 (Zemaiciu Plento gatve) in Richtung Nemakščiai abbiegt. Man biegt kurz vor dem Bahnübergang links in die Miskininku Straße ein. Dieser Schotterstraße folgt man ca. 400 Meter bis einem rechts stehenden schwarzer Markstein (200 m). Man folgt einem kleinen Wiesenweg bis zu einem Bauernhaus. Links hinter dem Haus liegt die Gedenkstätte, der Gedenkstein trägt folgende Inschrift (in Jiddisch und Litauisch): “An diesem Ort haben Hitlers Mörder und ihre lokalen Helfer 1941 ungefähr 200 Männer ermordet. Möge das Andenken an die unschuldigen Opfer geheilig sein.“ 
GPS 55.41526139 22.84961500 / 55°24.9157'N 22°50.9769'E

Literatur / Medien
Lithuanian Holocaust Atlas (2011), S. 74-76; Dieckmann (2011), Bd. 2, S. 801, 1183 f.
http://www.holocaustatlas.lt/EN/#a_atlas/search//page//item/121/
http://www.holocaustatlas.lt/EN/#a_atlas/search//page/1/item/122/ 
http://www.holocaustatlas.lt/EN/#a_atlas/search//page//item/187/
https://en.wikipedia.org/wiki/Vidukl%C4%97
http://www.jewishgen.org/yizkor/pinkas_lita/lit_00223.html
http://yahadmap.org/#village/vidukl-Viduklė -kaunas-lithuania.678